Schlafprobleme

Schlafprobleme?

Hast du Schwierigkeiten einzuschlafen? Oder wachst du mitten in der Nacht auf und kannst nicht wieder einschlafen? Und du fragst dich, was du gegen Schlafprobleme tun kannst?

 

Nicht genug Schlaf zu bekommen, kann den ganzen nächsten Tag ruinieren. Langfristig wird der wenige Schlaf zudem deinem Körper die Ruhe rauben, die er braucht, um sich körperlich, geistig und seelisch zu regenerieren.

Frau liegend mit Schlafproblemen

Stress ist in den meisten Fällen die Ursache für deine Schlafprobleme. Wenn man bedenkt, dass 90% der Gesundheitsprobleme auf Stress zurückzuführen ist, das schon wirklich bedenklich.

Viele Menschen geben ihren vollen Terminplänen die Verantwortung für ihren Stress. Was eigentlich nur zum Teil stimmt.

Es sind mehr deine negativen Gedanken, die energieraubenden Gefühle und Emotionen, die einen dynamischen Einfluss auf deinen Stress im autonomen Nervensystem haben.

Das am meisten verkommene Schlafproblem ist das, wenn man nachts aufwacht, feststellt, dass man hellwach ist, obwohl man eigentlich schlafen sollte.

Eine echt unangenehme Situation. Man liegt wach und fängt an die Stunden zu zählen, die man jetzt noch schlafen könnte.

In der Hilflosigkeit versucht man die beste Schlafposition zu finden und wenn du kurz vor dem Einschlafen bist, du dir denkst, “Endlich”, und dann…..bist wieder hellwach.

Du bist genervt, vielleicht bekommst du Panik, vielleicht ist es auch schon so weit, dass du Angstzustände bekommst. Dein genervt sein oder auch die Angstzustände führen dazu, dass Adrenalin deinen Körper überflutet.

Das Adrenalin treibt deinen Körper nachts noch mehr an wach zu bleiben.

Und mit so viel Adrenalin im Körper wirst du es nicht schaffen, wieder in den Schlaf zu kommen.

Viele Eltern kennen die Situation, dass die Kinder genau die Phase abpassen, um zu uns in Bett zu kommen, wenn wir es gerade geschafft haben, wieder einzuschlafen. Und der nächste Zyklus des Nicht-Einschlafens kann beginnen.

Falls du solche Situationen kennst, du bist nicht damit allein.

Stell dir vor, dass fast jeder*e zehnte Arbeitnehmer*in in Deutschland unter richtig schweren Schlafstörungen leidet. Ein- und Durchschlafstörungen, schlechte Schlafqualität, Tagesmüdigkeit und Erschöpfung. Frauen sind sogar noch ein bisschen häufiger betroffen.

Was passiert also, wenn wir unzureichenden Schlaf haben?

 

Unzureichender Schlaf trägt zu emotionale Gereiztheit, Leistungsunfähigkeit und Konzentrationsmangel bei. Und führt zu einem erhöhten Risiko von Burnout und Depressionen und leider noch zu anderen schwerwiegenden Krankheiten.

 

Emotionale Gereiztheit? Kenne ich auch. Wenn ich mal wirklich nicht ausreichend geschlafen habe, was mittlerweile zum Glück äußerst selten vorkommt, habe ich meine Umgebung gewarnt, dass heute eventuell ein Monster in ihrer Umgebung weilt. Ohne genug Schlaf lagen meine Nerven manchmal einfach blank.

 

Und was könnte nun die Ursache für deine Schlaflosigkeit sein?

Stress ist auf jeden Fall einer der Hauptgründe für sogenannte abnormale Schlafmuster. Untersuchungen zeigen, dass er ein häufiger Auslöser sowohl für kurzfristige als auch für chronische Schlaflosigkeit ist. Stress kann unter anderem auch gesundheitliche Probleme, wie Depressionen und Angstzustände auslösen. 

 

Aber, wie schon erwähnt, es wirken sich nicht nur deine vollen Terminpläne auf deinen Stress aus. Es sind mehr deine negativen Gedanken, die energieraubenden Gefühle und Emotionen, die einen dynamischen Einfluss auf deinen Stress im autonomen Nervensystem haben.

Zudem kommt unsere schnelllebige Welt, in der wir leben.Technologie, aktuelles Weltgeschehen, Trennungen und unser ständig wachsendes Wissen über unsere Welt.

Es gibt einiges an Hausmitteln, die deine Schlafprobleme lindern können, aber nicht deinen Stress.

Lavendel für guten Schlaf

Stress bringt unseren Herzrhythmus durcheinander und wenn dein Herz aus dem Takt gerät, kann der normale Schlafrhythmus gestört werden.

Vielleicht ist es ja auch für dich an der Zeit ein System-Reset zu versuchen, damit du zu einem gesunden Schlafrhythmus zurückkehren kannst.

Entspannt, ausgeschlafen und ausgeruht in den Tag starten. Herrlich. 

 

 

Unser Herz schlägt in einem bestimmten Rhythmus. Forschungen haben ergeben, dass dieser Rhythmus unregelmäßig und inkohärent wird, wenn wir überreizt, überfordert, gestresst oder besorgt sind.

 

 

Umgekehrt können positive Gefühle wie Liebe, Fürsorge oder Wertschätzung unseren Herzrhythmus in ein harmonisches, kohärentes Muster umwandeln und den Körper auf den Schlaf vorbereiten.

 

 

Wir benötigen im Durchschnitt 8 Stunden Schlaf. Es gibt Menschen, die kommen mir weniger zurecht andere benötigen mehr. Nur sollte die durchschnittliche Zeit von 6 Stunden nicht unterschritten werden.

 

3 Tipps, um den Rhythmus deines Körpers wiederherzustellen

Tipp 1: Beginne mit deinem Stressabbau schon direkt nach dem Aufstehen.

Fang direkt nach dem Aufstehen an deinem Stressabbau an zu arbeiten. Wie das gehen könnte? Plane deinen Tag besonders gut. Aufgebauter Stress ist eine häufige Ursache für Schlaflosigkeit. Plane dir bewusst Pausen ein und versuche dir Flow-Arbeitseinheiten zu schaffen.

Die Pausen müssen nicht riesig groß sein. Mehrmals 1-3 Minuten. Einfach nur sitzen und tief ein - und ausatmen. Das minimiert deinen Stress und du kannst deinen Fokus auf den nächsten Stunden leiten.

 

Tipp 2: Nutze diese Übung für deine Pausen.

  1. Schließe deine Augen und sage dir, dass nichts von dem, was während des Tages passiert ist, oder von Sorgen, die du vor dem Schlafen hast, überdramatisieren wird.
  2. Erkenne dein derzeitiges Gefühl oder deine Einstellung und benenne diese und bestimme dafür ein alternatives positives Gefühl.
  3. Richte deine Aufmerksamkeit auf den Bereich deines Herzens und stelle dir vor, dass dein Atmen in dein Herz oder deinen Brustbereich ein- und ausströmt. Atme dabei etwas langsamer und tiefer als gewöhnlich.
  4. Atme das alternative Gefühl langsam und ungezwungen durch dein Herzbereich ein.

Praktiziere diese Übung ein paar Minuten lang. Dein kohärenter Herzrhythmus hilft bei der Freisetzung wohltuender Hormone, die Stress abbauen und dein System regeneriert. Du könntest diese Übung in einer deiner Pausen praktizieren.

 

Tipp 3: Die Sleep Training Meditation zum besseren Einschlafen

Meditation um besser und schneller Einzuschlafen

Lade dir zusätzlich hier meine Sleep Training Meditation herunter und lasse dich von der Meditation in einen tiefen und erholsamen Schlaf führen. Mit dieser Meditation wirst du deinen Herzrhythmus in einen kohärenten Zustand bringen und dein System kann sich besser regenerieren und Stress abbauen und dich auf einen erholsamen Schlaf vorzubereiten.

 

Zusätzlicher Tipp:

Vielleicht hast du an dieser Stelle erkannt, dass du eine umfassende Analyse deiner mentalen, emotionalen und körperlichen Anpassungsfähigkeit auf unterschiedliche Belastungen gerne doch mal schriftlich haben möchtest.

Mit einer 48- HRV-Messung bekommst du deine ganz persönliche Blaupause über dein Stress- und Energieniveau und über deine Regulationsfähigkeit. Perfekt ist es, dass du ganz allein auf diese Blaupause Einfluss hast. Hier findest du mehr Informationen dazu.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben